Zur Homepage von Sonja und Karlheinz


04.10.2017

Da es immer noch nicht nach einer Wetterbesserung ausschaut und wir schon 3x den Rückzug
antreten mussten(nichts ging mehr auf den Strassen) entscheiden wir uns weg vom Meer in Richtung Berg zu fahren.
Der Regen der letzte Tage hat seine Spuren hin

- - -


05.10.2017

Wir fahren zurück zur Fähre nach Corral.

-



- - -


-

Leider hat das Restaurant am Fähranleger geschlossen.
Auch die Hundebande ist enttäuscht und trottet davon.

-


-

In Valdivia besuchen wir den Vulcanisateur den wir schon von 2015 kennen und lassen den Reifen auf die Felge ziehen.



-

Den nächsten Übernachtungsplatz finden wir am Playa vom Lago Ranco.



06.10.2017

- - -


-

Auf renovationsbedürftigen Strassen geht es weiter Richtung Lago Rupanco.

-


07.10.2017


Heute überqueren wir wieder die Grenze zu Argentinien, über den PASO INTERNATIONAL CARDENAL ANTONIO SAMORÉ
Die Schneereste auf der Passhöhe zeugen noch immer von den vielen Schneefällen in diesem Winter.

- - -


07.10.2017

Wieder in Artgentinien füllen wir in Villa la Angostura unsere Vorräte auf. Mit dabei ist natürlich ein Stück argentinisches Rindfleisch.
Danach fahren wir zu einem Stellplatz am Lago Nahuel Huapi. Leider ist das Wetter noch immer micht so wie wir es u

- - -


09.10.2017

Darum fahren wir an den Rio Limay. Dort haben wir schon auf 2 von unseren Reisen übernachtet.
Wir hoffen dass im Windschatten der Anden das Wetter hier etwas besser ist. Schliesslich müssen wir endlich einmal unsere nassen Sachen richtig trocken.

- - -



Und am Rio Limay gibt es auch grosse Fische. Obwohl einige Fische auf den Blinker beissen, kann tagsüber kein Fisch fangen.
Daher geht es in der Dämmerung noch einmal an den Fluss. Nicht ohne, auf Anraten von Sonja, den Fluss mit einem Schluck Campari zu huldigen.

- - -



Und es klappt! Der Erfolg kann sich sehen lassen: 64cm und 4kg !!!



-

San Carlos de Bariloche liegt ebenfalls am Lago Nahuel Huapi.



12.10.2017

Wir fahren weiter zum Lago Guillelmo. Auch dort hatten wir schon 2x übernachtet.
Aber leider ist die Strasse vor der Furt gesperrt. Leider haben wir nun keine Möglichkeit direkt zum See zu fahren. Aber wir machen es uns direkt neben dem Fluss gemütlich

- - -


-

Und zum Abendessen gibt es feinen Fisch.



13.10.2017

Heute wollen wir trotzdem zum See. Dafür müssen wir aber erst durch den Bach.

-


Durch vielen Schnee in diesem Winter, hat der See einen extrem hohen Wasserstand.
Das linke Bild zeigt unseren Standplatz am 18.01.2017. Die anderen Bilder sind von jetzt. Das Wasser geht bis an den Waldrand und der Strand ist komplett unter Wasser.

- - -


15.10.2017

Am Rio Manso biegen wir von der Routa 40 ab und folgen dem Flusslauf bis 10km vor der Chilenischen Grenze.

-


An der Pasarella über den Fluss gibt es einen wunderschönen Camingplatz mitten im Wald. Der Vater des Eigentümers ist in jungen Jahren aus Mels im Kanton Sankt Gallen hierher ausgewandert.
Übrigens darf man hier im Wald grillen. Es gibt genügend gemauerte Grillstellen und für jede Grillstelle gibt es auch ein bisschen Grillholz dazu.

- - -


-

Und das Grillholz wird mit diesem Gefährt angeliefert.

-


-

Und auf dem Rückweg zur Routa 40 müssen wir wieder durch einen der zahllosen Flüsse.



20.10.2017
Nun neigt sich unsere Reise langsam dem Ende zu.
Wir fahren zu Peter L. und schlafen auf seinem Campo. Hier betätigen wir uns auch etwas körperlich.
Während er das Holz spaltet schichten wir es zur Trocknung auf.

- - -

21.10.2017
Die restlichen Tage bis zu unserer Rückreise verbringen wir bei Klaus in El Bolson.
Dort treffen wir wieder Tobias, den wir von unserem Besuch bei einer Schreinerei in Chile her kennen.
Und wir betätigen uns auch hier körperlich. Es werden die Schneebruchschäden vom letzten Winter beseitigt.

- - -

22.10.2017
Bei einer Ausfahrt zusammen mit Tobias werden wir auf einer kleinen Strasse angehalten.
Ein Fahrzeug ist von der Strasse abgekommen. Zum Glück haben die Büsche einen grösseren Schaden verhindert. Wäre der Unfall nur 20m vorher passiert, wäre das Fahrzeug ca. 100m den Abhang hinunter gestürtzt.
Mit der Winde können wir gemeinsam das Fahrzeug bergen. Wieder auf der Strasse fährt der Fahrer bis zum LKW. Da das Kühlwasser ausläuft lässt er sich abschleppen. Da kann man nur sagen, Glück gehabt.

- - -

- - -



Es grüssen recht herzlich Sonja und Karlheinz



Hasta luego